Kategorie-Archiv: Allgemein

Und weiter geht’s – Willkommen in der Saison 2013/14

Etwas spät, aber besser als gar nicht starten wir mit einem neuen Artikel in die ebenso neue Saison 2013/14. Wir berichten heute kurz darüber, was sich im Team verändert hat, was bisher geschehen ist und werfen einen kleinen Blick voraus. Und los geht’s!

Der Kader

Nachdem unsere Phantoms die letzte Saison als Dreizehnter abgeschlossen hatten, gab’s im Sommer erneut ein Umbruch. Das sympathische Trainergespann um Kostas Flevarakis und Kostas Papazoglou verließ die Phantoms-Brücke – dafür übernahm der Wiener Raoul Korner den Posten des Cheftrainers. Der 39-Jährige konnte in den vergangenen Jahren tolle Erfolge wie die Meisterschaft und Pokalsieg sowohl in den Niederlanden wie auch in Österreich feiern und will jetzt den nächsten Schritt auf seiner Karriereleiter gehen. Assistant Coach sind der letztjährige zweite Co-Trainer Lars Masell sowie das Braunschweiger Urgestein und Spot Up Medien Baskets-Trainer Liviu Calin.

Während in der Vorsaison die Gelder für die Teamzusammenstellung erst zu einem späten Zeitpunkt zur Verfügung gestellt wurden und einige Wunschspieler trotz Vertragsunterzeichnung nicht gekommen sind (siehe Interviews mit dem Vorstandsvorsitzenden Michael Doering und mit Norbert Rüscher in der Braunschweiger Zeitung), hat der Aufsichtsrat dieses Jahr bereits im Frühjahr bekannt gegeben, wie viel Geld zur Verfügung steht. Zudem haben die Phantoms eine Ablösesumme von 370.000 Euro für Dennis Schröder kassiert, der nach viel Spielzeit und starken Leistungen unter Kostas Flevarakis jetzt in der NBA für die Atlanta Hawks spielt. Beide Faktoren zusammen machen sich im diesjährigen Kader deutlich bemerkbar:

Mit Isaiah Swann haben unsere Braunschweiger Basketballer einen „Star“ verpflichtet. Der Shooting Guard spielte vor zwei Jahren bei Ulm und hatte die Saison als fünftbester Punktesammler und zweitbester Offensivspieler abgeschlossen. Nach einem einjährigen anschließenden Intermezzo in der Türkei steht er nun für unser Team auf dem Parkett und hat sein Können schon gezeigt. Gegen die Eisbären hat er satte 32 Punkte erzielt und das Publikum begeistert. Aber nicht nur Isaiah ist neu, sondern auch unser Point Guard James Florence (zuletzt in Ungarn und der Ukraine) sowie Forward und Kapitän der kanadischen Nationalmannschaft Aaron Doornekamp (zuletzt in Italien). Ebenfalls neu, aber nicht unbekannt sind die Rückkehrer Kyle Visser und Achmadschah Zazai. Center und Fanliebling Kyle Visser spielt mittlerweile seine fünfte Saison in Braunschweig und bezeichnet die Okerstadt als seine zweite Heimat. Point Guard Zazai ging vor vielen Jahren für das ProB-Team an den Start und hat ebenfalls den Weg zurückgefunden. Geblieben sind unser Allrounder Immanuel McElroy, der neue Kapitän Harding Nana, sein Co-Captain Kulle (Robert Kulawick) und Forward/Center Erik Land.

Das ist bisher passiert

Unsere Phantoms sind gut in die Saison gestartet. Gegen Ulm gab’s zum Auftakt einen tollen Sieg (94:85). Und auch Trier sowie die Eisbären aus Bremerhaven wurden in der Volkswagen Halle bezwungen. Niederlagen gab es bisher nur auswärts. Darunter eine deutliche 49:73- Schlappe in Bayreuth und eine knappe sowie unnötige Niederlage am letzten Wochenende in Ludwigsburg (77:79). Mit drei Siegen aus fünf Spielen liegt unsere Mannschaft momentan auf dem siebten Tabellenplatz und ist gut im Rennen.

Das steht an

Es stehen schwere Spiele in den kommenden Wochen an. Am Samstag (26. Oktober) müssen die Phantoms bei der starken Mannschaft von Phoenix Hagen ran. Eine Woche später empfangen sie in der Volkswagen Halle die Tigers Tübingen mit unserem Braunschweiger Jung Nils Mittmann, ehe sie dann drei Mal hintereinander in fremder Halle antreten müssen. Am 10. November spielen sie beim amtierenden Meister und Euroleague-Teilnehmer Bamberg, am 16. November geht’s zum Aufsteiger Vechta und am 24. November dann zum Mitteldeutschen BC. Zum Ende des Monats kommen dann noch die Artland Dragons mit Brandon Thomas in die Volkswagen Halle. Der November hat es also in sich.

Wir bieten wie immer zu allen Auswärtsspielen auch Fahrten und Tickets an. Wer Interesse hat, kann sich einfach über das Anmeldeformular anmelden. Informationen zu den Fahrten findet ihr auf der Startseite der Homepage in der rechten Spalte. Zudem könnt ihr uns gerne unter o.scholz@supporters-bs.de kontaktieren.

 

Noch zehn Spiele und alles ist noch drin…

Was ist das nur bisher für eine Saison? Nachdem unsere New Yorker Phantoms in der Hinrunde mehrere knappe Niederlagen verkraften mussten und zum Ende des alten und Anfang des neuen Jahres dann auch noch in fünf von sechs Spielen gegen Spitzenteams der Liga antreten mussten und diese verloren, stand man plötzlich auf einem Abstiegsplatz. Doch der Februar war großartig – geradezu fantastisch! Vier Spiele, vier Siege lautet die Bilanz zum Monatsende…

Und nun darf man gespannt sein, wie es weitergeht. Die vier letzten Siege und vor allem der Triumph über die Artland Dragons haben unserem Team wieder Selbstvertrauen gegeben. Und manch einer mag jetzt langsam wieder in Playoff-Stimmung kommen. Aber das Programm der kommenden Wochen ist straff und taff. Wir werfen mal einen Blick voraus…

Im März wartet zunächst der MBC auf unsere Phantoms. Und die Erinnerung an das Hinspiel tut immer noch etwas weh. Mit 16 Punkten Differenz hatte unser Team in der Begegnung bereits geführt, und sie am Ende noch verloren. Die Wölfe aus Weißenfels haben sich damals durchaus bissig gezeigt. Und das wird wohl auch am Samstag, 02.03. zu erwarten sein. Zumal sie dann zu Hause spielen und nach drei Niederlagen in Folge zurück in die Erfolgsspur wollen. Wir fahren mit knapp 40 Fans in den Wolfsbau und hoffen, dass unsere Unterstützung unser Team beflügelt und sie zum fünften Sieg in Serie führt.

Zwei Wochen später geht’s auswärts weiter. Dann heißt der Gegner LTi Giessen 46ers. Und selbst wenn viele sagen „ach, das ist ja nur der Tabellenletzte. Den werden die Phantoms schon locker schlagen“, so ist auch hier Vorsichtig geboten. Gegen ein angeschlagenes Team zu spielen, das ohnehin kaum etwas zu verlieren hat – das ist schon schwer. Und hier werden Nils Mittmann und seine Kollegen gefordert sein, die volle Konzentration aufs Feld zu bringen. Wer uns auf der Fahrt nach Gießen begleiten mag, der kann sich ab sofort bei uns anmelden.

Am 24.03. steht endlich wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Die New Yorker Phantoms treffen dann auf die s.Oliver Baskets. Gegen die Würzburger hatte unsere Mannschaft das Hinspiel auswärts gewonnen. Zu bitter, dass wir ausgerechnet dieses Spiel nicht sehen konnten. Der Winter machte uns einen Strich durch die Rechnung und wir hingen aufgrund von Schneeverwehungen im Stau fest. Nachdem wir für 500 Meter zwei Stunden gebraucht hatten, entschieden wir vernünftig aber zähneknirschend, nach Braunschweig umzukehren – und verpassten einen Sieg nach Verlängerung. Eins ist sicher: das Rückspiel in der Volkswagen Halle werden wir nicht verpassen! Und hoffentlich gibt’s dann auch einen Sieg zu feiern.

Gleiches wäre auch im letzten März-Spiel schön, wenn die Feuervögel aus Hagen zu Gast sind. Die Hagener sind in dieser Saison sicherlich eines der Überraschungsteams. Sie laufen, werfen, laufen, werfen… und das mit Erfolg. Bis vor Kurzem standen sie noch auf einem Playoff-Platz, jetzt sind sie Zehnter, mit einem Sieg mehr als unsere New Yorker Phantoms. Unser Hinspiel in der Enervie Arena… das war nix. Und da denken wir auch nicht gerne dran. Aber sei’s drum. Zu Hause könnte was drin sein.

Unterm Strich heißt das aber nicht mehr und mehr weniger, als dass die kommenden Wochen sehr spannend werden. Mit einigen weiteren Siegen in den nächsten vier Spielen könnte man wohl tatsächlich noch einen Schritt Richtung Playoffs machen. Aber bis zum 17. Platz (also einem Abstiegsplatz) sind es auch nur vier Punkte Vorsprung. Und was man auch nicht vergessen darf: Im April stehen sogar noch sechs weitere Partien auf dem Spielplan…und egal, wie der April läuft, selbst danach erscheint noch „alles“ möglich.

HIER geht’s zu den Fotogalerien von Eberhard, der bei allen Phantoms-Spielen den Finger immer am Auslöser hat.

Zum Anmeldeformular für unsere Auswärtsfahrten geht’s HIER

Auswärtsfahrt nach München findet statt, fast ausgebucht

Die Anreise erfolgt am Samstag mit einem kleineren Reisebus. Die Abfahrt nach München wird in den frühen Morgenstunden stattfinden, damit ausreichend Zeit bleibt, in einem Hotel nahe der Arena einzuchecken und im Anschluss die Spielstätte selbst, den Audi-Dome, zu erkunden. Für den Abend ist bereits wie im letzten Jahr der Besuch eines Bräuhauses vorgesehen. Wir werden hier im Vorfeld reservieren. Vor der Rückfahrt am Sonntag bleibt noch ein wenig Zeit, ein stärkendes Frühstück in geselliger Runde einzunehmen und einen kleinen Spaziergang in der Umgebung zu machen. Die Ankunft in Braunschweig ist für 20:00 Uhr eingeplant.

Die Kosten für dieses Event betragen zwischen 82,50 € und  120,00 € . Der Preis beinhaltet die Hotelunterkunft inkl. Frühstück, Busfahrt und Eintrittskarte zum Spiel.

nur noch 4  freie Plätze

Und jetzt alles noch einmal in Kurzform:

Samstag, 24.11.

ca. 8:30 Uhr Abfahrt Reisebus Richtung München

ca. 16.00 Uhr Ankunft in München, Einchecken im Hotel, Anreise zur Spielstätte

ca. 19:00 Uhr Spiel FC Bayern München vs. New Yorker Phantoms

Sonntag. 25.11.

ca. 12:00 Uhr Abfahrt Reisebus Richtung Braunschweig

ca. 20.00 Uhr Ankunft in Braunschweig

Der Anmeldeschluss für diese Fahrt ist aus organisatorischen Gründen der 18. November. Die Anmeldung kann per E-Mail an
o.scholz@supporters-bs.de oder über das Anmeldeformular erfolgen.
Bitte gebt bei der Anmeldung unbedingt alle erforderlichen Daten an.

Das ist bisher geschehen…

Zum Saisonstart trafen unsere New Yorker Phantoms auf ratiopharm ulm. Nicht genug der Tatsache, dass wir gegen die Spatzen nach sechs Niederlagen in der letzten Saison ohnehin schon eine Rechnung offen gehabt hätten, haben sie im Sommer auch noch Talent Daniel Theis zu sich gelotst. Wir wissen alle, was passiert ist, weshalb wir das hier nicht noch einmal aufrollen wollen. Aber gewinnen wollten wir nicht zuletzt deshalb erst recht gegen die Ulmer.
Leider wurde daraus nichts – auch wenn Kulle und Kollegen ein Wahnsinns-Spiel zeigten und nach einem richtigen Krimi erst in der Verlängerung den Kürzeren zogen (91:92). Doch wie sagt man so schön: Mund abwischen und weitermachen!

Gesagt, getan. Nur wenige Tage später (6.10.) reisten wir zur Unterstützung unserer Mannschaft ins ferne Trier. Insgesamt etwas mehr als 1000 Kilometer fuhren wir an diesem einen Tag. Doch das hat sich gelohnt. Der Sieg, den die Phantoms schon gegen Ulm verdient gehabt hätten, wurde nun eingefahren. In einem sehr intensiven und packenden Spiel hatten Nana & Co. das bessere Ende für sich und entschieden diese Partie in den letzten Sekunden mit 72:70 für sich. Einmal tief durchatmen … und dann feiern. Das taten wir zusammen mit unseren neuen Coaches, die es sich nicht nehmen ließen, über ein Geländer zu uns in den Fanblock zu klettern, um uns zu umarmen und mit uns zu jubeln! Unfassbar!

Doch diese Freude hielt leider nicht so lange an. Denn nur vier Tage darauf (10.10.) fuhren wir nach Hagen, um dort mitzuerleben wie unser Team vollkommen ohne Rhythmus spielte und leider verdient verlor (78:89). Irgendwie ist und bleibt Hagen kein gutes Pflaster für uns. Diese Erkenntnis hatten wir schon in den letzten Jahren gewonnen und daran änderte sich erst einmal auch unter einem neuen Trainer nichts.

Um so motivierter waren wir als es am letzten Samstag (13.10.) nach zwei Auswärtsspielen in Folge zu Hause gegen die Telekom Baskets Bonn ging. Allerdings knüpften unser Kapitän Nils Mittmann und Kollegen leider an die Leistung in Hagen an und wirkten schlicht und ergreifend platt. Die Folge: Die Bonner waren immer einen Schritt schneller, trafen besser, spielten aggressiver und siegten deutlich (66:83) in unserer Halle.

Und da stehen wir nun also nach vier Spieltagen mit 2:6 Punkten. Doch nur ruhig Blut. Aller Anfang ist schwer und die Saison zum Glück noch lang. Bereits am kommenden Samstag (20.10.) hat unser Team die Chance, die letzte bittere Niederlage gegen Bonn wieder vergessen zu machen. Dann muss es wieder in der Volkswagen Halle ran, aber gegen den aktuellen Tabellenführer BBC Bayreuth. Dieses Spiel bedeutet ein Wiedersehen mit unserem „Energizer“ Jason Cain, der insgesamt vier Jahre in Braunschweig spielte. Vielleicht lässt sich auch unser ehemaliger Point Guard Kevin Hamilton in der Halle blicken. Der steht bereits die zweite Saison in Bayreuth unter Vertrag, fällt aber erneut längerfristig aus (nach einem Ermüdungsbruch letzte Saison musste nun die Platte zur Stabilisierung entfernt werden).

Unabhängig der Heimpartie am Samstag planen wir aktuell schon viele weitere Auswärtsfahrten, darunter die nach Oldenburg, Frankfurt und München. Wir hoffen auf zahlreiche Anmeldungen für diese Fahrten, denn vor allem die nach München (mit Übernachtung) wird nur stattfinden können, wenn der Reisebus voll wird.

Die Anmeldung zu den Fahrten kann HIER erfolgen.

Und HIER geht es zu den tollen Fotos, die Eberhard in den bisherigen Spielen gemacht hat.

Neue Phantoms gewinnen ersten Test gegen Leipzig

Es war eine klare Sache: Mit 114:42 besiegten Nils Mittmann, Harding Nana und Co. gestern (29.08.) den ProA-Ligisten Uni-Riesen Leipzig. Zwischen Mannschaft und Publikum schien bereits zu einem frühen Zeitpunkt der Funke übergesprungen zu sein. Kein Wunder, denn das Team präsentierte sich geschlossen, kämpfte und zeigte schon jetzt schöne Spielzüge.

Jeder Spieler in Reihen unserer Phantoms durfte sich in die Scorerliste eintragen und trug somit zum Erfolg im ersten Test bei. Am Ende standen für Dennis Schröder 22 Punkte auf dem Scounting-Zettel. Der hatte im letzten Viertel noch einmal richtig Gas gegeben und erzielte alleine in diesen zehn Minuten zehn Punkte. Aber auch alle anderen Phantome wussten zu gefallen und jeder brachte sich ein.

Am Ende stand ein sehr deutlicher Sieg auf der Anzeigetafe, der vom Publikum mit viel Beifall gefeiert wurde.

HIERgibt es Fotos zum ersten Testspiel.

Für die New Yorker Phantoms punkteten: Dennis Schröder 22, Casey Mitchell 19, Thad McFadden 15, Jörn Wessels 14, Harding Nana 13, Nils Mittmann 9, Robert Kulawick 6, Miah Davis 4 (7 Assists), Erik Land 4, Howard Sant-Roos 4, Brian Wenzel 2, Lucas Gertz 2.

Phantoms setzen auf Griechen Flevarakis als neuen Trainer

Alle wissen es: Die New Yorker Phantoms haben vor Kurzem ihren neuen Trainer vorgestellt. Wir haben dazu bislang noch gar nichts geschrieben, ergreifen nun aber auch die Gelegenheit, „Kostas Flevarakis“ hier einmal kurz vorzustellen.

Für viele Fans wirft der neue Trainer sicherlich einiges an Fragen auf? Wer ist er? Wie lässt er spielen? Und warum ausgerechnet er? Auf all diese Fragen wissen wir auch noch keine Antworten. Allerdings können wir so viel sagen: Der 43-Jährige Kostas Flevarakis präsentierte sich bei seiner Vorstellung sehr sympathisch und aufgeschlossen. Allerdings wurde auch schnell deutlich, dass er klare Vorstellungen davon hat, wie SEINE Mannschaft zu funktionieren habe. Einer müsse für den anderen arbeiten und damit jeder für das Team. In der Vergangenheit habe er aus seinen Mannschaft so etwas wie eine Familie geformt. Und das müsse sie auch sein, da man immerhin eine sehr lange Zeit miteinander verbringe und es daher unerlässlich sei, gut und vielleicht auch etwas familiär miteinander auszukommen. Die Verteidigung ist ebenfalls ein wichtiger Baustein im System Flevarakis, genauso wie Disziplin. Wer nicht so arbeitet, wie es für den gemeinsamen Erfolg notwendig ist, würde bald seine unangenehmere Seite kennenlernen, so zumindest die Aussage von Flevarkis über sich selbst.

Der neue Coach kann aber unabhängig von seinen Devisen und Vorstellungen einer Mannschaft auch viele Referenzen aufweisen. Im jungen Alter von 19 Jahren machte er seine ersten Erfahrungen als Trainer und zwar mit den Jugendmannschaften des griechischen Traditionsklubs PAOK Thessaloniki. Eben bei diesem Verein hatte Flevarakis dann auch die Möglichkeit, unter renommierten Trainern zu arbeiten – bis er 1998 selber zum Headcoach des Klubs wurde. Unter seiner Führung holte PAOK den griechischen Pokal, da war Flevarakis gerade 30 Jahre alt. Auf sein Engagement bei PAOK folgten Tätigkeiten als Cheftrainer von Panellinios (2002-03), dem schwedischen Erstligisten Akropol (2004-05), Keravnos Nicosia in Zypern (2005-06) sowie der polnischen Mannschaft aus Polpak (2006-07). Von 2005 bis 2010 war er zudem Cheftrainer der schwedischen Nationalmannschaft. Neben dem Gewinn des griechischen Pokals gelang dem neuen Phantoms-Trainer ebenfalls der Pokal-Sieg in Zypern. Zudem kann er drei Jahre als Trainer in der Euroleague aufweisen. Dabei gelangen ihm mit PAOK Siege über Barcelona, Maccabi Tel Aviv und andere renommierte und finanzstarke Mannschaften.

Doch nicht nur diese Erfolge haben Geschäftsführer und Sportdirektor Oliver Braun von der Qualität seines neuen Trainers überzeugt. „Kostas Flevarakis hat gezeigt, dass er mit wenig, aber auch viel Budget arbeiten kann. Und egal wie die Ausgangslage war, er hat dabei zumeist den maximalen Erfolg erzielt. Darüber hinaus hat er in der Vergangenheit Talente entwickelt sowie gefördert und passt nicht zuletzt deshalb hervorragend in unser Konzept“, so Braun. Und genau diese Kriterien seien dann auch ausschlaggebend für seine Verpflichtung gewesen.

Oliver Braun fügte noch hinzu, dass Flevarakis zwar in Deutschland unbekannt sei, aber keinesfalls in Europa. Dort habe er sich mit seinen starken Euroleague-Auftritten einen Namen gemacht. Und dass die New Yorker Phantoms nicht unbedingt konventionell verpflichten würden, hätte man vor drei Jahren auch bei Sebastian Machowski gesehen. Der kam damals als junger und unbekannter Trainer nach Braunschweig, führte die Phantoms aber drei Mal in die Playoffs.

Nun bleibt nur noch abzuwarten, welchen Basketball die New Yorker Phantoms zukünftig unter Flevarakis spielen werden und mit welchen Spielern er zusammenarbeiten wird. Denn dazu haben wir noch keine Informationen….

Der Fanclub heißt den neuen Trainer Kostas Flevarakis herzlichen Willkommen – welcome Coach Flevarakis!!!!